Bohuslavit

Formel:   

Fe3+4(PO4)3(SO4)(OH) · nH2O {15 ≤ n ≤ 24}                             (IMA 2018-074a;  hydratisiertes Eisenphosphatsulfat)
  Ausbildung: triklines Kristallsystem; farblos, gelblich, rosa bis violett, kleine sechseckige, tafelige Kristalle, Krusten

Entdeckung:   

2019 - Mauro & Biagioni & Bonaccorsi & Hålenius & Pasero & Skogby & Zaccarini & Sejkora & Plášil & Kampf & Filip & Novotný & Škoda & Witzke; benannt zu Ehren von Bohuslav Fojt, tschechischer Mineraloge und Geologe
Typlokalität: Italien, Toskana (Toscana), Provinz Lucca, Stazzema, Ponte Stazzemese, Buca della Vena Mine und
Tschechien, Region Mährisch-Schlesien, Bruntál Bezirk, Rýmařov, Horní Město (Bergstadt)
  Seltenheit: höchst selten                              (Mineralienatlas: 2 / Mindat: 3 Lokalitäten; 2020)

 



Bohuslavit xx

Grube Jeremias Glück, Feengrotten, Saalfeld, Thüringen, BRD

Stufe: 16 x 14 mm  

 



Bohuslavit xx

Detail der oben links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 6,5 mm

 

 

Bohuslavit xx

Detail der oben links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 5 mm

 

 

Bohuslavit xx

Detail der oben links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2,5 mm

  

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl