Francevillit

Formel:   

(Ba,Pb)(UO2)2V2O8·5H2O                                                              (4.HB.15; Francevillit-Gruppe)

Ausbildung:

orthorhombisches Kristallsystem; gelb, gelbgrün, orange- bis bräunlichgelb, kleine Kristalle, oft Mineralaggregate sowie Verwachsungen rhombischer Einzelkristalle, Krusten

Entdeckung:   

1957 - Branche & Ropert & Chantret & Morignat & Pouget; benannt nach der Stadt Franceville in Gabun, die der Typlokalität am nächsten liegt

Typlokalität: 

Gabun, Provinz Haut-Ogooué, Departement Mpassa, Franceville, Mounana Mine

Seltenheit:

selten                                                                      (Mineralienatlas: 35 / Mindat: 43 Lokalitäten; 2022)

 

 

gelbe Frankevillit xx auf Calcit

Halde am Ilmsenberg aus Bau Eisenbahntunnel Silberberg,

Großbreitenbach, Thüringen, BRD

Stufe: 6,5 x 3,5 cm

 

 

 

gelbe Frankevillit xx 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2,5 mm  

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl