Jadeit

 

Formel:   

Na(Al,Fe3+)Si2O              (9.DA.25)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; massige Aggregate, oft abgerollt, selten prismatische bis nadelige Kristalle
 

Entdeckung:   

1863 -  Damour; bereits aus dem Altertum bekannt, heutiger Name aus dem 16. Jahrhundert während der Eroberung Mexikos durch die Spanier, abgeleitet von piedra de ijada aufgrund der dem Stein zugeschriebenen Heilwirkung bei Lenden- und Nierenleiden

 

Typlokalität: 

Myanmar (Burma)
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet                      (Mineralienatlas: 55 / Mindat: 142 Lokalitäten; 2018)

 

 

Jadeit, grün, Anschliff

Itmurundy Massiv, Balkhash Region, Prov. Karagandy, Kasachstan 

Stück: 11 x 8 cm

 

 

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl