Stilbit-Ca

 

Formel:   

(Ca0,5,Na,K)9(Si,Al)36O72 · 28 H2O                      (9.GE.10)

 

Ausbildung:

monoklines Kristallsystem; prismatische, tafelige Kristalle, typisch sind garbenförmige Büschel, körnige bis massige Aggregate

Entdeckung:   

1756 - Cronstedt / 1796 - Haüy; benannt nach dem griechischen Wort „stilbe“ für Glanz wegen seines starken glas- bis permuttartigen Glanzes auf den Spaltflächen

Typlokalität: 

Island, Berufjord oder Helgustadir (?)

Seltenheit:    

wenig verbreitet                  (Mineralienatlas: 153 (2018) / Mindat: 227 (2015) Lokalitäten)

 



 hellbraune Stilbit xx gemeinsam mit Calcit und Hämatit

Suhl, Thüringen, BRD

Bildbreite: 7 cm

 

 

 "Epidesmin" xx, hier wohl als Varietät von Stilbit-Ca

Grube "Gelbe Birke", Schwarzenberger Kuppel, Sachsen, BRD

Bildbreite: 7 mm

 



 Kristallaggregat aus (durch Seladonit (Caledonit) grün gefärbte) Stilbit xx

Shakur, Nasik Distrikt, Maharashtra, Indien

Stufe: 12 x 11 cm

 



 orangefarbene Stilbit xx gemeinsam mit weißen Laumontit xx

Poonah Distrikt, Maharashtra, Indien

Stufe: 16 x 10 cm

  



 11 cm große Stilbit-Garbe neben Apophyllit xx auf Quarz

Jalgaon Distrikt, Maharashtra, Indien

Stufe: 13,5 x 9 cm  

 



Stilbit-"Rose"

Ahmednagar Distrikt, Maharashtra, Indien

Stufe: 11,5 x 7,5 cm  

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl