Vésigniéit

 

Formel:   

Cu3Ba(VO4)2(OH)2                                    (8.BH.45)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; gelbgrün bis dunkel olivgrün, kleine pseudohexagonale Kristalle bis etwa 2 mm Größe, meist nierige bis derbe Aggregate, Krusten oder erdig-pulvrige Überzüge
 

Entdeckung:   

1955 - Guillemin; benannt zu Ehren von Louis Paul Louis Vésignié (1870 - 1954), Mineraliensammler und Präsident der Mineralogical Society of France

 

Typlokalität: 

Deutschland, Thüringen, Landkreis Gotha, Friedrichroda, Gottlob, Grube Glückstern
 

Seltenheit:    

selten                   (Mineralienatlas:  43 / Mindat: 47 Lokalitäten; 2019)

 

 

 

Vésigniéit xx neben Hämatit, Malachit und Quarz auf Baryt

Hinterer Mühlrain, Ruhla, Thüringen, BRD

Stufe: 4,5 x 3 cm

 

 

Vésigniéit xx neben Hämatit, Malachit und Quarz

Detail der oben links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 4,5 mm

 



Vésigniéit xx

Detail der oben links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2 mm



Vésigniéit xx

Detail der oben links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2,5 mm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl